logo

Leipziger Buchmesse 2019 – “Foll Gernöh”

Es ist zwei Tage, nachdem die LBM und MCC ihre Pforten geschlossen hat. Ich habe aufgeräumt, Inventur gemacht, Rechnungen geschrieben und habe endlich ein bisschen Luft, um den Con-Bericht zu schreiben. Ich bin sehr gespannt, wie lang er wird. Ich versuche mich dieses Jahr mal kurz zu halten, versprechen kann ich nichts. Der Con-Vlog wird auf Youtube auch noch kommen. Misu hat alles Videomaterial von ihr und mir zusammengehäuft und wird sich bald an den Schnitt setzen. 

Bewerbung

Für mich begann die LBM schon letztes Jahr, als ich mich für den Stand beworben hatte und in eine Lostrommel mit tausend anderen Zeichnern geyietet wurde. Ich wusste, dass nur jeder vierte Zeichner auch einen Stand bekommt und die Warteliste ebenfalls sehr begrenzte Plätze hatte. Die Jahre vorher hat es schon nie geklappt und ich rechnete mir nicht gerade große Chancen aus. Eigentlich wollte ich mich gar nicht erst bewerben, aber ihr, meine lieben Leserleins, habt mir jede Menge Unterstützung angeboten und viele wollten, dass ich es UUUUNBEDINGT probiere. Fragen kostet ja nix, also habe ich mich beworben und siehe da, ich kam noch nicht mal in die Warteliste sondern bekam direkt einen Stand. Holy shit. Erste Mal mit einem Stand allein auf der Buchmesse.

Vorbereitung

Ok, das ist das größte Ding, das ich jemals mitgemacht habe. Ich hatte schon Stände auf der Animuc, Connichi, MMC, etc, aber LBM war bisher die größte Veranstaltung. Die Chancen, dass man einen Stand bekommt sind relativ klein, daher war mir klar, so eine Chance wird so schnell nicht wiederkommen. Ich schloss mit mir selbst einen Pakt, dass ich diesen Stand so gut machen werde, wie ich nur irgendwie kann. Ich werde keine Kosten und Mühen scheuen und mich richtig reinknien. Hätte ich gewusst, was das am Ende alles für Arbeit wird…. hätte ich es trotzdem gemacht, denn es hat sich gelohnt <3 Das Frühjahr war eigentlich nur geprägt von Manga zeichnen, Merch designen, Zeug zur Druckerei schaffen, Fahrer und Helfer organisieren, Inventur machen, kalkulieren, Lose und Deko für den Stand kaufen, Listen schreiben, Mangabände nachbestellen, etc etc etc. Mit Misu saß ich nachts um 10 noch da und wir haben Visitenkarten und Gutscheine ausgeschnitten, gefaltet, geklebt, Zahlen notiert, Poster gerollt, Lucky Bags gepackt. It was pure madness.

Aber mal wieder shout out an meine Orga-Fähigkeiten. Ich musste nie hetzen oder Überstunden schieben oder war mit irgendwas zu spät dran oder bla. Ich habe super kalkuliert und früh genug mit allem angefangen. Ich erinner mich nur mit Schrecken an das eine Jahr, als ich den neuen Mangaband zu spät bestellt hatte und die Druckerei ihn nicht schicken konnte, sie mich aber nicht erreichen konnte, weil ich eine Woche vor der LBM noch mit der Familie weggefahren war. Ich hatte so Panik, dass der neue Band nicht rechtzeitig ankommt. Das war auch das Jahr, in dem ich am LBM Freitagabend mich mit Schüttelfrost und ‘ner Gruppe zurück nach Hause geschleppt hatte und Samstag und Sonntag nicht mehr auf der Messe war.

Aufbau

Es war das erste Mal ever, dass ich bereits am Mittwoch in die heiligen Hallen gehen durfte, um meinen Stand aufzubauen. An dieser Stelle gleich mal ein riesen Dank an Michelle und Lena und Gustav, das Auto, die Misu und mich jeden Tag zur Messe und wieder zurück nach Chemnitz gefahren haben. Hätte ich diesen ganzen Shizzl mit dem Zug transportieren müssen… ne, keine Chance.

Jedenfalls ist mir beim Aufbau eine Sache krass aufgefallen. An dem Tag war es draußen voll schön, super sonnig, frühlingshaft, hell, freundlich. Und dann kommt man in die Halle, es ist nur spärlich beleuchtet, nirgendwo ist Deko, es sind voll wenig Leute da, überall liegen leere Kisten oder stehen verlassene Autos in der Gegend und in der Entfernung ist metallisches Hämmern zu hören, das sehr lange und sehr laut an den Wänden widerhallt. Das einzige, was noch gefehlt hätte, wäre Pyramide Head.

Donnerstag und Freitag

Ich hatte ja auf meinen Kanälen angefragt, ob mir jemand am Stand aushelfen wöllte und Denise hat sich bereiterklärt, Donnerstag und Freitag an meinem Stand zu helfen. Ey, shout out an das Babe. Sie hat ihre Sache so dermaßen gut gemacht. Eigentlich wollte ich nur jemanden am Stand haben, der sich mit mir unterhält und auf den Kram aufpasst, wenn ich mal aufs Klo gehe. Aber sie hat direkt mit verkauft, die Leute angelabert, Fandoms wiedererkannt (mehr noch als moi), Fragen von Kunden beantwortet, Werbung gemacht und so weiter. Sie war voll drin und ich hatte alle Ruhe der Welt, mich um Autogramme und Conhoneinträge zu kümmern. Wegen ihr hatte ich auch schnell wieder einen Ohrwurm von dem Lied aus Moana aka Vaiana “Voll gerne”. Irgendwann hatten wir uns angewöhnt, wann immer ein Besucher uns gedankt hat, zu sagen, “Foll gernöh~”. Es war fantastisch. Ansonsten verlief der erste Tage recht ruhig, auch wenn bereits auffällig viel los war. Normaler Weise war Donnerstag Nachmittag meist schon tote Hose, aber dieses Mal waren die Gänge doch noch echt krass voll, zu absolut jeder Zeit. Mir ging es die ganze Zeit überraschend gut, auch wenn ich kaum geschlafen hatte und ganz merkwürdige Träume hatte von einem Blitz, der in einen Bananenbaumwald eingeschlagen ist, in dem der ganz Boden mit rotblättrigen, heidelbeerstrauch-großen Büschen überwachsen war. Alle Tramdeuter mal ran. Was hat das zu bedeuten?

An der Stelle auch nochmal liebe Grüße an alle, die mir Krams geschenkt haben, wie Zeddi, der mir eine Häschenmütze geschenkt hat, die mich und alle anderen noch das ganze Wochenende unterhalten hat. Oder der Connor von Gavin aka Kassna. Oder jede Menge Fresserei und Knabberei oder Zeichnungen von meinen geliebten Leserleins <3 oder holy fu**ing sh*t DinA0 Grundrisse der Mihail Schule aus dem Manga von jedem fu**ing Stockwerk mit Beschriftung aller Zimmer von San-Jul, klar why not.

Einen kleinen Kritikpunkt hätte ich noch und das ist die Security auf der LBM, besonders die Taschenkontrollen am Eingang. Ich weiß, warum die gemacht werden  müssen, warum die wichtig sind und dass es auch OK ist, dass sie durchgeführt werden. Aber liebe Leute, ganz ehrlich, das ist eine Buchmesse, kein Gefängnis. Ihr könnt die Besucher nicht behandeln, wie Schwerverbrecher, denn so kam ich mir ehrlich gesagt vor. Gerade die Security vom Donnerstag war extrem zugeknöpft und hatte einen Befehlston drauf, dass ich dachte, gleich stellen die mich an die Wand und tasten mich nach Waffen und Drogen ab. Wie gesagt, ich verstehe warum Taschenkontrollen gemacht werden müssen, aber bitte bitte biiiiitte schult euer Personal – auch die eingekauften Zeitarbeiter – dass sie freundlich mit den Besuchern umgehen müssen. Für ein introvertiertes Persönchen wie mich, die an sozialer Angststörung leidet, sind solche Taschenkontrollen ein wirklich deftiger Grund, nicht mehr zur Buchmesse zu kommen.

Samstag und Sonntag

Vor Samstag hatte ich mich am meisten gefürchtet, weil Samstag bekanntlich der stressigste Tag wird, da an diesem Tag die meisten Besucher erwartet werden. Tatsächlich musste Halle 1 gegen die Mittagszeit kurzzeitig geschlossen werden, weil einfach zu viele Besucher in der Halle waren. Aber Samstag wurde letztendlich zu einem der besten Tage, weil ES EINE FU**ING FOURTH INSTANCE COSPLAY GRUPPE GAB!!!! Wouuh!!! Oh mein Gott, ihr ward alle so hübsch und knuffig und saht so wunderschön aus und ich will endlich die Fotos sehen und die Videos und AAAAHHH!!! Danke danke danke an euch und vorallem an Karo Kitty, die die Gruppe auf die Beine gestellt hatte. Ich muss immer zurückdenken an die Zeit, in der Misu und ich hatte das RPG begonnen hatten. Nie hätten wir uns träumen lassen, dass es irgendwann eine Cosplaygruppe unserer Charaktere geben würde. Still unbelievable.

Samstag und Sonntag hat mir die gute Lena aka nachoupala aka Lönk am Stand ausgeholfen und auch riesen Dank an sie!!! Sie hat ihre Sachen ebenfalls super gut gemacht. Ich muss allgemein sagen, dass ich mich auf der Con generell sehr viel wohler gefühlt habe, als auf allen anderen Cons und ich bin mir sicher, dass das auch auch mit an meinen Standhelfern lag. Wie ich schon prophezeiht hatte: Es ist weniger stressig, weil man sich die Arbeit teilt. Man kann mit Kunden besser anbandeln, weil wenn man nix mehr zu quatschen weiß, weiß der Helfer noch irgendwas. Es ist endlich nicht mehr einsam und ich versumpfe nicht mehr in meinen eigenen trübsinnigen Gedanken. Es ist super spaßig und man kann interessante Gespräche führen. Und so weiter und so fort. Also wenn ich nochmal auf eine Con gehe, dann nur mit einem Helfer. Ich geh nie wieder allein.

Mit Lena habe ich dann auch ein kleines Spiel gespielt. Da sie Hufflepuff ist und ich Ravenclaw haben wir gewettet, welches Haus auf der Con am häufigsten rumläuft. Zu meinem Bedauern und zum Bedauern aller Ravenclaws hat Hufflepuff gewonnen mit 3 Schülern Vorsprung. Obwohl wir beide überrascht waren, dass es letztendlich doch so ausgeglichen war. 51 zu 54. Wer hätte es gedacht. Der Konsens daraus ist aber, dass es super spaßig war. Ich hatte zwar am Donnerstag noch ein paar Anflüge von Depression, aber das lag nur daran, dass ich seit etwa anderthalb Monaten eh an Depression leide, aber ansonsten ging es mir die ganze Con über richtig gut. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Wahnsinnig lange. Standbetreuer zu sein ist schrecklich, wenn man allein ist. Daher riesen Danke an Lena und Denise <3

Abbau und Heimfahrt

Misu und Michelle haben dann noch beim Standabbau geholfen und es war halt echt kein Problem, zu viert alles bis zum Parkplatz zu tragen, weil ihr mich EINFACH MAL LEERGEKAUFT HABT! Zu viert haben wir allen restlichen Kram ins Auto geschmissen und sind gen Mägges gefahren. Nebenbei haben wir wie jede Fahrt den Harry Podcast von Coldmirror gehört und waren am Ende der Fahrt so durch und fertig und überdreht, dass wir über jeden kleinsten scheiß dummen Witz gelacht haben; Hashtag McKinderkacke und McFalschgefahrn.

Der Tag danach

Wirklich ausgeschlafen hat keiner von uns vieren. Ich war schon um fünf wieder wach und bin gegen um sechs zu Misu ins Bett gekrochen und wir haben über Zeug philosophiert. Ich hab’ den Tag über aufgeräumt und versucht, ein bisschen was wegzuarbeiten. Am Abend sind wir zu viert noch einkaufen gefangen und haben lecker Raclett gegessen und Bohemian Rhapsody geschaut. Nebenher hat es geschneit… ja. Geschneit. Und zwar ordentlich. Schwein gehabt, dass das Wetter die vier Tage so stabil war und erst jetzt am Monat die Wetterkotze kam.

Fazit

Es gab viele Horrorgedanken, die ich vor der LBM hatte, von Dingen, die alle hätten schiefgehen können und absolut nichts davon ist passiert. Im Gegenteil. Es war viel besser, als ich es hätte hoffen können. Der Verkauf lief absolut fantastisch. Ich musste Sonntag schon von zuhause aus meinem Lager noch was mitbringen, weil ich sonst out of stock gewesen wäre, aber selbst das war innerhalb von Stunden wieder weg. Fast alle Lucky Bags waren weg, erste Bände hatte ich gar keine mehr, von beiden Staffeln. Band 2, 3 und 5 waren komplett ausverkauft, zwei Blöckchenmotive waren alle, genauso wie die Kissen. Es hätte nicht besser laufen können. Ich bin auch immer noch überwältigt, wie viele Besucher mich und Fourth Instance kennen. Das ist mega geil. Meine zwei Helfer waren der Knaller und haben diese Con für mich sehr viel angenehmer gemacht als jede andere. Die Cosplaygruppe war der Wahnsinn, ebenso wie jedes Leserlein, das an meinen Stand kam und mich um ein Autogramm gebeten hat. Diese Con hat einfach alle meine Erwartungen übertroffen. Wenn ich es finanziell stemmen kann, komm ich nächstes Jahr wieder mit einem Stand hin. Bock hätte ich auf jeden Fall.

Wenn ihr über neuen Krams von mir auf dem Laufenden bleiben wollt, folgt mir gern auf Instagram und Twitter.

“Wenn du etwas erreichen willst, was du noch nie erreicht hast, musst du vorher etwas tun, was du noch nie getan hast.” – Emilia Lee

()_()
(oo )N
HasiAnn

Weitere Conberichte:

Contaku 2018

Cosplay Shooting Marathon

LBM 2018

Connichi 2016

MMC 2015 – Mein Versagen

Trackback von deiner Website.

Kommentare (4)

  • Avatar

    Karokitty

    |

    Ich bin froh das es für dich so super positiv gelaufen ist. Generell sind viele die ich kenne, nach der LBM positiv verstärkt worden. Es hat mir auch sehr viel spaß gemacht und ich bin froh das es mit der Cosplaygruppe so gut gelaufen ist. Wir waren eine richtige Happy Familie und der Samstag war, obwohl überfüllt, für uns einer der Intimsten und kuscheligsten Tage der ganzen Con. Noch nie habe ich an einem Tag so oft das Bedürfnisse gehabt eine oder mehr Personen zu drücken, weil ich absolut Happy war. Das einzige wovor ich nen bisschen bammel hab, ist das alle jetzt glauben ich wäre mit Shade zusammen xD Da wir dies Jahr so viel zusammen rum gehangen haben und so ziemlich in der Rolle waren.

    Reply

    • Avatar

      HasiAnn

      |

      hehe ich find das süß <3 aber is doch cool, wenn sich best buddies gefunden haben 😀 so soll das sein.

      Reply

  • Avatar

    Muffina (aka. Resi.K)

    |

    Ja Hi,
    Echt Klasse das es so gut gelaufen ist!
    Ich war leider nur Sonntag ganz ganz kurz da, weil ich unbedingt zu dir an den Stand wollte, aber meine Gruppe auf warten musste.
    Freitag hatte ich deinen Stand leider noch nicht gefunden, war aber auch den ganzen Tag etwas desorientiert. Samstag war es voll und ich im Ganzkörperplüsch unterwegs. Mich hat’s nach 1 Minuten in Halle 1 auch immer fast aus den Latschen gehauen.(10 Minuten reichen am Samstag leider echt nicht als Cosplayer um in Halle 1 irgendwo schnell hin zu kommen).
    War aber Sonntag wie gesagt tierisch froh noch kurz an den Stand gekommen zu sein. Schön bei der Tombola ne Wundertüte abgestaubt und nen Mangaband mitgenommen.
    Wie bereits auf Insta erwähnt, ich hab die Gruppe gesehen und es hat mir noch mehr die Bestätigung gegeben, Ja, Nyo als Cosplay solltest du Mal umsetzen. So hast du auch Mal nen Grund nicht mit jedem reden zu müssen der dir abgeschleppt wird und kannst dich den ganzen Tag in nem weichen Pulli verkriechen. xD

    Reply

    • Avatar

      HasiAnn

      |

      ja stimmt XD ist eigentlich ne gute Taktik. keine lust zu reden: nyo cosplay.

      Reply

Kommentieren