Seal Magic

Hinweis: Die Seite befindet sich gerade im Umbau. Könnte also sein, dass das ein oder andere noch nicht ganz funktioniert.

Deck 1

Klick auf die Karte für mehr Info

Deck 2

 


Was ist Seal Magic? 

Die Siegel-Magie (Seal Magic) ist ein Magie-System und entstammt der Manga-Reihe „Fourth Instance“. Seit 2019 arbeite ich an einem Sammelkartenspiel und zeichne Karte für Karte jedes Siegel aus dem Fourth Instance Universum. Mittlerweile konnte ich das erste Kartendeck mit 18 Karten vervollständigen. Ich arbeite zusätzlich an Spielregeln, sodass man mit den Karten auch aktiv allein oder zu zweit spielen kann. Das Regelwerk der Stufe 1 gibt es zum ersten Kartendeck dazu. Geplant sind noch 3 weitere Decks, das vollständige Regelwerk bis Stufe 5 und ein spielbares Soloabenteuer. Wer das Projekt unterstützen möchte, ist auf [Patreon] herzlich eingeladen, das zu tun. Je mehr Supporter das Projekt hat, um so schneller kann ich euch mit neuem Seal Magic Content versorgen.


Wie spielt man Seal Magic?

Level 1: AP und VP – Zufall

Einzelspieler:
Nötig sind mindestens 16 Seal Magic Karten.
Das Deck wird gemischt. Es werden jeweils 8 Karten in zwei Stapel geteilt.
Stapel A ist dein Stapel, Stapel B ist der Stapel deines gedachten Gegners.
Verloren hat der Spieler, der keine Karten mehr hat, um angreifen oder verteidigen zu können.

Züge:

  • Der gegnerische Stapel B beginnt mit dem ersten Angriff:
    Zieh die oberste Karte von Stapel B und leg sie offen. Das ist die erste Angriffskarte.
    Du bist nun in der Verteidigung. Ziehe die oberste Karte von deinem Stapel A und lege sie offen. Das ist deine Verteidigungskarte.
    Oben links auf der Angriffskarte von Stapel B stehen die Angriffspunkte, die AP.
    Oben rechts aus deiner Verteidigungskarte von Stapel A stehen die Verteidigungspunkte, VP.
    Vergleiche AP und VP:
    • Sind die AP größer als deine VP gewinnt der Gegner den Zug. Beide Karten werden umgedreht und kommen ans Ende des gegnerischen Stapels B.
      Der Gegner darf nun erneut eine Angriffskarte spielen und der zweite Zug beginnt. Jeder neue Zug wird vom Gewinner des vorherigen Zuges (oder zugkette) eröffnet (weil er dadurch einen kleinen Nachteil hat. Es ist leichter auf eine bereits liegende karte zu reagieren)
    • Sind deine VP größer als die gegnerischen AP, gewinnst du den Zug. Beide Karten werden umgedreht und kommen ans Ende deines Stapels A.
      Du darfst nun mit einer Angriffskarte angreifen und der zweite Zug beginnt. Bei diesem Zug zählen nun die AP deiner Karte und die VP der Karte deines Gegners.
    • Sind AP und VP gleich entsteht eine Zugkette. Derjenige, der im Angriff ist, spielt erneu eine Angriffskarte und der andere Spieler eine neue Verteidigungskarte. Nun zählen die neuen AP und VP und werden erneut verglichen.
      Diese Zugkette wird so lange gespielt, bis ein eindeutiger Gewinner der Runde feststeht

Universumskarte:
Es gibt eine besondere Karte im Deck, die keine Werte für AP und VP hat. Die Universumskarte. Diese Karte kann nur im Zusammenspiel mit anderen Karten gespielt werden.

Wenn sie aus dem Stapel gezogen und gespielt wird, darf danach gleich eine weitere Karte dazugelegt werden, deren VP und AP sich um einen Punkt erhöhen. Hat eine Angriffskarte beispielsweise AP von 5, hat sie zusammen mit einer Universumskarte AP von 6.

Level 2: Taktik und Zweispieler

Einzelspieler:
Alle Regeln bleiben gleich, aber du darfst vor dem ersten Zug drei Karten auf deine Hand ziehen. Das heißt du kennst zu jeder Zeit die AP und VP von drei Karten auf deiner Hand und kannst entsprechend taktisch Karten legen.
Sobald du eine Karte gelegt hast, darfst du sofort eine neue ziehen, sodass du immer drei Karten auf der Hand hast.
Du musst keine Karte von deiner Hand spielen. Du hast auch die Möglichkeit die oberste Karte deines Stapels zu spielen, die darfst du vorher aber nicht ansehen, sondern musst nehmen, was kommt.

Tipp: Beim taktischen Spiel kann man vor allem beeinflussen, ob eine Zugkette entsteht. In höheren Leveln, wenn Elemente und Typen wichtig werden, kann man sehr schnell eine Zugkette entstehen lassen. Zugketten haben den Vorteil, dass man auf einen Schlag sehr viele Karten gewinnen pro Zug gewinnen kann. Das ist aber auch gleichzeitig das Risiko auf einen Schlag viele Karten zu verlieren. Wenn man weiß, man hat nur noch wenige Karten in seinem Stapel, sollte man Zugketten vermeiden. Hat man hingegen viele Karten, kann man entsprechend hoch pokern.

Zweispieler:
Die Regeln bleiben gleich, außer dass Stapel B kein gedachter Gegner mehr ist, sondern Spieler zwei. Er darf ebenso wie du ebenfalls drei Karten aus seinem Stapel ziehen und taktisch spielen.

Es ist durchaus möglich, dass die Runde mit einem Unentschieden enden kann.

Level 3: Elemente

Alle Regeln bleiben gleich, aber jetzt werden die Elementsymbole wichtig.

Es gibt acht Elemente: Feuer, Wasser, Erde, Luft, Stein, Sand, Schnee und Eis. (Keine Sorge, ihr müsst euch nicht einprägen, welches Symbol zu welchem Element gehört. Die Bezeichnungen sind relativ wurscht, ihr müsst nur die Symbole sehen)

Wird eine Karte gespielt, die ein Element enthält, das gegen ein anderes Element stark ist, wird die Wirkung beider Karten neutralisiert, das bedeutet die Karten werden so behandelt, als wären AP und VP gleich, sodass eine Zugkette startet. Dann wird normal eine neue Angriffs- und Verteidigungskarte gespielt. Hat beispielsweise Spieler A eine Angriffskarte mit 5 AP gespielt und Spieler B hat nur Karten mit 1 VP, dann würde das bedeuten, er hat den Zug verloren. Wenn allerdings besagte Angriffskarte das Element Feuer hat und Spieler B hat eine Verteidigungskarte mit dem Element Wasser (was stark gegen Feuer ist), dann kann er diese Karte spielen und die Wirkung des Angriffes neutralisieren. Spieler A muss dann eine weitere Angriffskarte spielen und eine Zugkette entsteht. Eine Neutralisierung hat immer oberste Priorität.

Level 4: Typ

Alle Regeln bleiben gleich, aber jetzt werden die Kartentypen wichtig.

Es gibt drei verschiedene Kartentypen: Mensch, Engel und Dämon. 

Typ 1 Dämon: Auf der Karte sind Krallen, Fangzähne, Hörner oder Fledermausflügel zu sehen
Typ 2 Engel: Auf der Karte sind Kristalle, Federn, Federflügel oder Federflügelähnliches zu sehen.
Typ 3 Mensch: Nichts von dem oben Genannten ist zu sehen.

Karten des Typ Mensch haben keine Wirkung auf Angriff oder Verteidigung. Karten des Typs Engel und Dämon verhalten sich so wie Element und Gegenelement. Wird eine Dämonen-Karte gespielt, kann deren Wirkung mit einer Engel-Karte (und umgekehrt) neutralisiert werden und eine Zugkette startet. Eine Neutralisierung hat immer oberste Priorität.

Einzige Ausnahme ist die Equilibriumskarte, die sowohl als Dämonen- als auch als Engel-Typ zählt. Man kann also sowohl eine Dämonen- als auch eine Engelkarte mit der Equilibriumkarte neutralisieren.

Level 5: Oktanzen und Arete

Im Fourth Instance Universum müssen zum casten von Siegeln Arete – eine Art Energiequelle – geopfert werden. Im Spiel funktioniert die Bezahlung bestimmter Siegel auf ähnliche Weise. Hier werden Karten aus dem Stapel geopfert. Die Oktanzen am oberen Rand der Karten geben die Anzahl der Karten vor, die aus dem Stapel geopfert werden müssen, um eine Karte spielen zu können. Die geopferten Karten werden aus dem Stapel gezogen und unter die gespielte Karte gelegt. Sobald ein Zug gewonnen wurde, gewinnt der Sieger des Zuges auch die geopferten Karten.

Es können auch Karten auf der Hand geopfert werden.

Sind keine Karten mehr vorhanden, um das Spielen einer Karten bezahlen zu können, dann gilt diese Karte als nicht gespielt und der Zug als verloren.

Level 6: Arena

Um Arenakarten spielen zu können sind mindestens 17 Seal Magic Karten nötig.

Alle Regeln bleiben gleich, aber jetzt kommt eine Arenakarte hinzu. Nach dem verteilen von jeweils 8 Karten an jeden Spieler wird eine weitere Karte aus dem Deck gezogen und offen gelegt. Das ist die Arenakarte, also der Ort, an dem euer Kampf stattfindet. Die Arena kann den Spielern zusätzliche Vorteile geben.

  • AP/VP: Sind die AP der Arenakarte größer als die VP, werden die AP der gespielten Angriffskarten um eins erhöht. Sind VP der Arenakarte größer als die AP, dann werden die VP der gespielten Verteidigungskarten um eins erhöht.
  • Element: Ist das Element oder das Gegenelement der gespielten Karte das gleiche wie das Element der Arenakarte, werden AP und VP der gespielten Karte um eins erhöht.
  • Typ: Ist der Typ der gespielten Karte des selbe wie der Typ der Arenakarte, werden AP und VP der gespielten Karte um eins erhöht.
  • Oktanz: Ist die Oktanz der gespielten Karte die gleiche wie die Oktanz der Arenakarte, müssen keine Karten zum spielen dieser Karte geopfert werden.

Die einzelnen Vorteile können auch summiert werden. Sind beispielsweise VP der Arenakarte größer als AP und es wird eine Verteidigungskarte mit 5 VP gespielt, dann hat diese Verteidigungskarte jetzt 6 VP. Hat die Arenakarte das Element Wasser und die Verteidigungskarte hat ebenfalls das Element Wasser, hat die Verteidigungskarte jetzt 7 VP. Ist die Arenakarte vom Typ Mensch und die Verteidigungskarte auch, dann hat die Verteidigungskarte 8 VP. Und wenn die Oktanzen von Arenakarte und Verteidigungskarte gleich sind, müssen für das spielen dieser Karte nicht mal Karten aus dem Stapel geopfert werden.

Element- und Typ-Neutralisationen haben immer oberste Priorität.

Es gibt pro Runde eine Arenakarte. Bei jeder neuen Runde muss eine neue Arenakarte gezogen werden.

Ist die Arenakarte eine Universumskarte, beendet das sofort die Runde mit einem Unentschieden und die Spieler erzählen von einer beliebigen Sache, die sie in der letzten Woche gelernt haben.

Universumskarten Upgrade:
Neben der Fähigkeit, AP und VP zu erhöhen oder zu verringern, erhält die Universumskarte drei weitere Fähigkeiten:

  • Sie dreht die Wirkungen von overpowerten Karten (AP/VP 5/5) und underpowerten Karten(AP/VP 1/1) um und verstärkt bzw. schwächt sie um eins. Dh.: Overpowerte Karten haben nicht mehr 5/5, sondern 0/0 und underpowerte Karten haben nicht mehr 1/1 sondern 6/6.
  • Ist die Arenakarte vom Typ Engel oder Dämon, macht die Universumskarte aus einer gespielten Karte des Typ Mensch eine Engel-, bzw Dämonenkarten, entsprechend des Kartentyps der Arenakarte. 
  • Wenn der Angreifer seine Angriffskarte gespielt hat und der Verteidiger mit seiner gespielten Verteidigungskarte den Zug gewinnen würde, kann der Angreifer mit der Universumskarte auch jetzt noch die Wirkung seiner bereits gespielten Angriffskarte entsprechend der Regeln verstärken.

 


Wo kann man die Karten kaufen?