logo

Contaku 2018

So, liebe Freunde, der gepflegten Conberichtunterhaltung und solche, die es werden wollen. Es folgt nun ein sehr schippiger, sich selbst nicht ganz ernstnehmender Conbericht zur Contaku 2018. Und los.

Der Plan, zur Contaku zu fahren, stand mehr oder weniger lange fest. Michelle und Lena hatten Misu und mir irgendwann angeboten, uns mit dem Auto mitzunehmen. Da haben wir gesagt, dann können sie bei uns pennen und wir pendeln jeden Tag nach Magdeburg. Why not.

Am Freitag abend kamen Michelle und Lena bei uns an, haben hier ihr Lager aufgeschlagen, zusammen mit Misu haben sie noch einen Film geguckt, während ich im Nebenzimmer arbeiten musste IHR SCHWEINÖ! Nein stimmt nicht, ich hab’ nicht gearbeitet, ich hab’ Katzenvideos auf Youtube geguckt.

Früh um 9 (auf die Minute pünktlich möchte ich noch einmal lobend anpreisen) sind wir mit Michelles Kiste losgetuckert und haben permanent Becky gemobbt. Wer ist Becky, wundert ihr euch? Das ist Lenas Navi. Eigentlich hieß sie erst Petra, aber Becky kann man viel besser wütend aussprechen Hashtag Coldmirror Och Becky!!! Jedenfalls hat Becky den Mobb verdient, weil wir ihr anfangs vertraut hatten und dafür eine ausgeschilderte Umleitung ignoriert haben. Becky schickte uns in eine Sackgasse, die blöde Kuh. Dann sind wir der Umleitung gefolgt. Als wir kurz vor Magdeburg waren, wollten wir schlau sein und nicht mehr auf Becky hören, stattdessen haben wir den Streckenanweisungen vertraut, die auf der Webseite der Contaku standen und haben auf der A14 explizit nach besagter Ausfahrt gesucht. DIE ES NICHT GAB!!! Wir sind an drei oder vier weiteren Ausfahrten vorbeigerauscht und hatten schon Schiss, Becky springt uns ins Gesicht. Dann haben wir doch noch auf Becky gehört und sind irgendwann angekommen. Da habt ihr’s. Egal ob man auf Becky hört oder nicht, wie man es macht, macht man es falsch.

Parkplatz war jetzt auch kein so riesen Ding. Der Parkplatz direkt neben der Con war natürlich voll, aber auf der Straße gegenüber war gleich einer. Hätte auch viel komplizierter sein können, so spät, wie wir angekommen sind Hashtag Connichi.

Das neue Congelände ist ganz knuffig. Ich kann mich noch an die Contaku-Anfänge erinnern in dem Kellerraumdingrich mit noch einem Seminarraum, der in einem ganz anderen Gebäude war. Das Gasthaus mit dem kleinen Innenhof war schon eine gute Verbesserung. Die neuen Räumlichkeiten sind eine schöne Steigerung. Es gab genug Sitzmöglichkeiten auch für draußen, es gab eine kleine Wiese, einen kleinen Bach, Büsche, Efeu. War alles ganz knuffig. Ich find allerdings den Eintrittspreis für diese Größe nicht so ganz gerechtfertigt, aber ok, die Veranstalter werden schon wissen, wie sie kalkulieren. Gerade kleinere Cons müssen ja erfahrungsgemäß verhältnismäßig immer ein bisschen mehr investieren.

Aber großer Kritikpunkt, wie auch schon damals auf der MMC. Warum……. warumwarumwarum diese scheiß Bändchen?!?!? Waruhuhuhuhuhuhum?! Die sind nervig, die kratzen, die stören beim schlafen und beim duschen und vor allem, sie ruinieren jedes Cosplay!! Ich bin schon ganz froh, dass sie zumindest neutral weiß waren und nicht neongrün wie auf der MMC, aber die Bändchen sind trotzdem mega kacke. Ich hasse das. Ich weiß, so macht ihr eure Con sicherer gegenüber Leuten, die ein Ticket kaufen und es dann einfach an andere weitergeben, aber dann plant lieber das in euren Preis mit ein, als Cosplayer, Fotografen und vorallem Editoren mit diesen Bändchen zu bestrafen.

Als wir vier angekommen sind, haben wir Angelina noch eingetütet und haben uns das Congelände von innen und außen angesehen. Und ich muss sagen, ich bin stolz auf uns, wir haben nicht unnötig viel Krams gekauft. Nur das allernötigste. Sticker und Bubbletea.

Dann ging’s los mit Fotoshooting von Alcoholic Lovers Fragezeichen? Misu, war das so richtig? Ich weiß noch, dass Angelina Schuh war, Misu war Toyota und Michelle die Blonde. Ich glaube, die hieß Marie oder Martina oder Karsten oder so. Ich weiß nicht. Ich drück einfach auf den Auslöser. Wer die Fotos gern sehen möchte, Misu stellt auf ihre Facebookseite täglich ihre editierten Stücke 

Ich find’s auch immer wieder cool, das Misu und ich ständig erkannt werden. Ich freu mich da immer voll drüber. Aber vorallem bin ich froh, dass sowohl sie als auch ich keine seltsamen oder creepy Fans haben, die schreiend angerannt kommen, uns ungefragt knuddeln oder anfassen oder von weit weg fotografieren, während wir den Mund voller Pommes haben O-Ton Coldmirror. Wir haben nur liebe, höfliche Fans. Yei!!!

Gegen 18 Uhr haben wir dann die Zelte gebrochen und haben uns gen heimwärts begeben. Nun folgt die Burger King Odyssey. Wir wollten bei Burgerking abendessen. Michelle hatte echt brutal Hunger gehabt. Wir finden eine Tankstelle mit Burgerking, tanken dort und wollen Essen holen. Geschlossen. Wir fahren weiter. Burgerking 2: wir steuer drauf zu, aber Lena verpasst die Ausfahrt. Nach ihrer Aussage sah das nicht nach Ausfahrt aus lol. Wir fahren weiter. Michelle stirbt langsam. Wir finden Nordsee, fahren da raus, hat zwar noch offen, aber es gab gerade so noch ein einziges Fischbrötchen, der Rest waren nur belegte Sandwiches, die wir letztendlich auch gezwungener Maßen genommen und gegessen haben. Wir fahren weiter. Genau eine halbe Minute später kommt eine Ausfahrt zu einem Burgerking. … Nun, was wollte uns das Schicksal damit sagen? Kein Plan.

Gegen 22 Uhr kommen wir nach Hause und fallen tot ins bett.

Am zweiten Tag sind wir nicht ganz so früh losgetingelt. Erst gegen 10 – aber immer noch pünktlich – haben wir uns auf den Weg gemacht.

Ich bin auch total stolz auf mich, weil ich das erste mal – wirklich das erste mal in meinem ganzen Leben – bestimmen durfte, was im Auto für Musik läuft. Ich muss dazu sagen, ich hatte davor echt Schiss und stand ziemlich unter Druck. Ich hab einen sehr speziellen Musikgeschmack und anfangs lief halt High School Musical, Winx Club und Weihnachtslieder. Aber dann hab ich wohl einen guten Geschmack getroffen und mit einem geilen Mix von Gangnam Style und Cotton Eye Joe die Fahrt beendet. Trotzdem möchte ich bitte nie nie nie niiiie nie wieder DJ im Auto sein. Ich hab immer das Gefühl, alle hassen mich für meine Musikauswahl, aber ich hab nunmal leider nix anderes auf meinem Handy, sorry. Nur noch Klassik. Und das will nun wirklich niemand auf einer Fahrt zu einer Con hören.

Und dann kam es zur Katastrophe aller Katastrophen!! Mir ist was ganz schreckliches passiert. Es war so schrecklich, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Die Orga und die Sanitäter, die sich um mich gekümmert haben, sind immer noch total sprachlos, wie einem soetwas schreckliches nur passieren konnte. Es war schrecklich und furchtbar und furchtbar schrecklich. Es ist ein Wunder, dass ich nicht ins Krankenhaus kam und dass ich keine bleiben Schäden davon getragen haben, aber mein Leben hing am seidenen Faden!!! Denn………… mich…………. hat…………. dramatische Pause……………………………………………………………………………………………………………………
eine Wespe in den Arsch gestochen lol. Ich bin nicht allergisch oder so, ich hab eine kalte Kompresse bekommen, hat eine halbe Stunde weh getan und am Abend war’s kaum noch zu sehen. Aber die Wespen auf der Wiese waren schon ziemlich penetrant. Ich bin nicht dazu gekommen, mein Brötchen zu essen, weil immer so ‘ne dumme Wespe ankam. Irgendwann muss ich mich wohl aus Versehen auf eine draufgesetzt haben. 

Dieses mal waren wir gar nicht so viel drinnen. Wir waren eher viel draußen und haben viel geshootet. Für mich war’s ein bisschen anstrengend, weil ich quasi nie zum sitzen kam. Michelle und Lena haben Katara und Zuko gecosst und Misu hat Link gecosst (<3 <3 <3 <3 nur für mich). Während ich die ersten zwei geshootet habe, hat Misu im Schatten gechillt. Dann hab’ ich Misu geshootet, während die anderen zwei gechillt haben. Und das immer hin und her. Ich kam quasi kaum zum sitzen. War aber nicht schlimm. Ich hatte überraschend viel Kraft und mir ging’s bis zum Ende gut. Ich hatte schon andere Cons, auf denen ich zusammengeklappt bin, ich gucke in deine Richtung, Connichi.

Letztendlich haben wir schon um 16 Uhr die Zelte gebrochen, weil es einfach zu warm war, um noch irgendwas zu tun. Jeder Handschlag war anstrengend. Bei mir war’s nicht ganz so schlimm, ich hatte ein dünnes Kleid an. Aber meine drei Cosplayer hatten alle mindestens drei Schichten an, plus Make Up, plus Wig. Das ist dann auf die Dauer nicht mehr so geil, auch im Schatten nicht.

Auf dem Heimweg haben wir dann endlich unsere wohlverdiente Burgerking Mahlzeit bekommen und sind mit dem Animal Crossing und Stardew Valley Soundtrack nach Hause getuckert.

Alles in allem war’s ein schönes Wochenende. War vielleicht ein bisschen warm, aber wir haben schnuffige Fotos gemacht und viele Leute getroffen. Dafür hat sich das alles gelohnt.

Dank fürs lesen und wir sehen uns bei der nächsten Con, die da ist der Connichi Samstag. Und by the way, ich suche immer noch Hilfe und Unterstützung bei meinem Convention Tourplan. Wer gern helfen mag, einfach bescheid sagen.

Bis dahin.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel über Conventions und Cosplay:

Fourth Instance Convention Tour Plan
17 Tipps für einen erfolgreichen Cosplay Foto Marathon
Conbericht LBM 2018
An diesen drei Dingen bin ich als Mangaka gescheitert
Wie entwirft meinen aus dem Stegreif einen Charakter
Convlog Connichi 2016

Trackback von deiner Website.

Kommentieren