logo

Autor Archiv

Thabor – ein geiles PnP

 

Oh mein Gott. Oh mein fucking Gott, ist dieses PnP (Pen and Paper) genial. Ich liebe es. Und ich schlüssel mal auf, warum ich es so sehr liebe.

Das Thema

Ich geb zu, ich bin momentan sehr vom Magier-Thema gehyped. Thaumcraft hat mich dazu angestiftet und jetzt kann ich nicht mehr damit aufhören. Aber ich bin auch unglaublich dankbar dafür, dass es endlich wieder etwas gibt, das mich inspiriert und motiviert. Seit mehr als einem halben Jahr hat mir das gefehlt. Magie ist ein wundervolles Thema und ich war schon Feuer und Flamme, als Florentin blicken ließ, dass das Dreh- und Angelpunkt seines neuen PnP werden wird.

Prolog und Intro

Fantastisch. Die Zeichnungen, die Musik, der Text, der Sprecher. Als ich das Intro das erste Mal gesehen habe, war ich total geflasht. Es hat von der ersten Sekunde an Stimmung gemacht und ich hab direkt mehrmals Gänsehaut bekommen. Ich hab auch das Video von Krogi gesehen, in dem er eine Stunde gezeigt hat, wie er das Intro vertont hat, was das Ganze noch epischer machte, als es ohnehin schon war.

Die Lore

Aber nicht nur die Thematik finde ich ansprechend. Ich finde die Lore sehr gut gewählt und passend für die Welt, die Historie und den Hintergrund. Es ist völlig nachvollziehbar, warum die Dinge passieren, wie sie passieren. Magie und Magiergruppen wurden verboten, weil sie der Obrigkeit Angst gemacht haben, da man ihre Fähigkeiten nicht verstand und noch weniger kontrollieren konnte. Magier sind eher vom Volk verachtet, weil sie nur unter dem Druck des Krieges in die Gesellschaft integriert wurden. Die Akademie hat so strenge Regeln, weil sie wissen, dass Magier entweder perfekt sind oder auf dem Abstellgleis, sowohl in der Gemeinschaft, als auch in der Gesellschaft. Den Magiern werden bei Versagen die Fähigkeiten entzogen, da ein unfertiger, unbeholfener Magier schnell für Chaos sorgen kann und die Magier dann allgemein Gefahr laufen, wieder aus der Gesellschaft ausgestoßen und verfolgt oder gar getötet zu werden. Und so weiter und so fort. Es ist alles logisch gebaut und in sich stimmig. Das mag kleinkarriert von mir wirken, aber ich bin Mangaka für Langzeitprojekte. Ich MUSS Geschichten so bauen, dass jedes Zahnrad perfekt in das andere greift, daher fallen mir solche Dinge auf.

Die vier Spieler

Gott, wie ich sie liebe. Jeden einzelnen, sowohl als Charakter, als auch als Spieler, als auch als Gruppe. Ich liebe ihre kreativen Stärken aber noch mehr liebe ich ihre noch kreativeren Schwächen. Keiner von denen ist auch nur annähernd so gut wie er sein soll und alle sind vollgepumpt mit Fehlern. Die Dynamiken, die sich daraus ergeben glänzen einfach nur und sind unterhaltend bis in die letzte Minute.

Marah

Bei ihrem Charakter dachte ich als erstes, er macht keinen Sinn für die Gruppe. Das starke Mädel, der Möchte-Gern-Haudrauf. In jeder männerdominierten Runde voller Kämpfer und Poser hätte ich sofort gesagt, eine halbstarke Ivy macht dort keinen Sinn. Bitte nicht schon wieder die standardgenerierte hübsche, starke Elfin. Aber in einer Runde voller unfertiger Schüler, die alle nicht so richtig wissen, was sie tun und ihr Maul nicht aufkriegen, ist Ivy direkt ein angenehmes Gegengewicht, die sich behaupten kann und Dinge tut, bevor sie verfaulen. Ich mag ihre Tollpatschigkeit, mit ihren Entscheidungen auch mal daneben zu liegen. Und ich wusste bis zum heutigen Tag nicht, was ein Beutelteufel ist. Wieder was gelernt.

Gunnar

Holy shit, diese Katastrophe auf Beinen. Mehr als einmal hab ich gebrüllt: „GUNNAR, HALT DEINE KLAPPE!!!“, als Fuchstreu mal wieder unversehends die Wahrheit ausgeplappert hat oder aufgrund seiner Schüchterheit oder Feigheit ein dummes Ding nach dem anderen lostritt. Deswegen hatte ich auch in den Tweet geschrieben, es wäre so geil, würden Hauke und Gunnar bei der nächsten Runde nebeneinander sitzen. Fuchstreu ist ein genialer Charakter und sorgt einfach für Chaos durch seine Schwächen. Wie oft hätte ich Screenshots von Bombastus’ grimmigem Gesicht und Fuchstreus Reaktion machen können. Damit hätte man eine Wand tapezieren können.

Miri

Endlich endlich endlich endlich ist Miri als Spielerin dabei. Das war überfällig. In Beards war sie als NPC schon so fantastisch und nimmt das direkt mit als Spielerin. Und dann spielt sie diese miese, rechtschaffene Streberin Hortensia, die vor allen und jedem kuscht, den Kopf einzieht und am liebsten nur tun würde, was man ihr sagt. Ich rieche Characterdevelopment in seiner schönsten Form.

Hauke

Ich wollte mich nach dem Hängi mit Florentin echt nicht weiter über das PnP spoilern lassen und wusste bis zum Schluss nicht, wer die Spieler sein werden. Ich war echt aus dem Häuschen, dass Hauke dabei ist. Ich hatte ihn beim Call of Cthulhu PnP mit Pegasus Spiele schon in Aktion erlebt und fand ihn da schon grandios als Spieler. Ich wurde auch bei Thabor nicht enttäuscht. Ich liebe vorallem Bombastus’ Signature Move: den halbgaren Peter Pan und Wal-Spritzwasser im Hintergrund.

Der Spielleiter

Florentin ist als Spielleiter unfassbar gut. Ich bedaure es ein wenig, dass ich noch keine Zeit hatte, Animal Squad nachzuholen. Seine Art, zu erzählen, zu führen und zu leiten sind grandios. Nicht zu vergessen sein Schauspiel als NPCs. Ich erinner mich noch an ihn als Karamell Knusper Crunch in Space, wie sehr ich sein Schauspiel geliebt habe. Man nimmt ihm einfach jede Rolle, jeden Dialekt und jedes Gestikulieren ab. Die Kämpfe sind auch extrem dynamisch, dadurch dass Florentin keine Zeit zum Nachdenken lässt. Er fragt, was der Spieler tut und zählt dann von fünf runter. Mach was oder stirb lautet die Devise und wenn nix kommt, kommt nix. Das setzt den Spieler natürlich in einer Situation, in der man schnell handeln muss, wahnsinnig unter Druck, aber es schaff auch eine Art Realismus und Dynamik, sodass ein Kampf wirklich passiert, wenn er passiert. Ich mag das total und ich merk selbst, wie ich dann anfange, auf den Fingernägeln zu kauen.

Die Kämpfe

Normaler Weise sind Kämpfe, ich sag mal, recht vorhersehbar. Also ich meine damit nicht den Ausgang, sondern eher im Sinne von, es gibt den Tank, den Krieger, den Fernkämpfer und den Assassine. Der eine kann gut einstecken, der zweite kann gut austeilen, der dritte ist gut aus der Distanz und der vierte macht den Angriff aus dem Hinterhalt. Wenn ein Magier dabei ist, ist das meist der Fernkämpfer für Flächenschaden oder der Heiler. Im Prinzip sind die Rollen verteilt und dann zählen die Würfel. Bei Thabor allerdings gibt es NUR Magier. Und nicht nur das. Es sind Magier in der Ausbildung, die alle gesegnet sind mit unfassbar vielen Schwächen und unfassbar wenig Wissen. Sie können ein zwei Sachen gut und der Rest… naja… muss ma sehen. Ein Kampf kann also nicht dominiert werden durch eine primäre Kampffähigkeit, sondern durch Kreativität. Aus dem Grund fand ich auch Geronima in Beards so genial. Sie war nicht der typische Kämpfer, sondern sie musste sich was einfallen lassen, um im Kampf zu funktionieren. Nils hat seine mythische Täuschung absolut kreativ gespielt. So ähnlich ist es hier mit den vier Magiern. Bestes Beispiel ist der letzte Kampf auf dem Schiff. [Achtung Spoiler] Der Unruhestifter will ernst genommen werden und greift einfach mal so den Bulli mit einem Blitz an. Der Bulli ruft die Wachen. Der Angsthase will einen Vergessenszauber auf den Bulli wirken, damit der vergisst, was passiert ist und die Wachen nicht mehr ruft. Geht nicht, weil der Bulli ein starker Bulli ist und der Angsthase halt ein fucking Angsthase. Die durchsichtige Streberin hat nur den tollen Einfall, den Unruhestifter für seine Tat büßen zu lassen, was die Sache eigentlich nur verschlimmert hätte. Die Tierfreundin kann nicht kämpfen, springt ins Wasser und wird zum Wal, damit die vier wenigstens flüchten können. Ende vom Lied: Der halbe Hafen wird zerstört. In der Art funktioniert jeder Kampf und das macht die Kampfe kunterbunt, kreativ und absolut unvorhersehbar.

Alles in allem kann ich nur sagen, Hut ab, das war wirklich gut und ich freue mich auf eine neue Runde, auf dass sie genauso gut oder noch guter ist, als die vorherige…. keine Druck.

()_()
(oo )o
HasiAnn

Andere Artikel zu dem Thema

DINGE, DIE MIR AM P&P VON RBTV GEFALLEN

DIE S.P.A.C.E CHARAS

AN DIESEN 3 DINGEN BIN ICH ALS MANGAZEICHNER GESCHEITERT

WARUM TELEFONIEREN FÜR MICH DER BLANKE HORROR IST

SO ENTWIRFT MAN AUS DEM STEGREIF EINEN INTERESSANTEN CHARAKTER – MEIN GEHEIMTIPP

Weiter lesen 4 Kommentare

Umfrage Neue Projekte

Umfrage Neue Projekte

  • Hi, meine lieben Leserleins
    Ihr kennt mich ja mittlerweile schon ziemlich lange, ebenso wie meine Arbeit. Ich denke, es ist an der Zeit, dass ihr mir auch mal eure Wünsche sagen könnt. Keine Sorge, Fourth Instance geht natürlich weiter, aber ich möchte schon mal planen, welche Projekte ich später veröffentlichen könnte. Daher habe ich hier eine kleine Umfrage gemacht. Wenn ihr euch einen Manga, einen Dojin, ein Illustrationsprojekt von mir wünschen könntet, welches wäre das? Wie würde das aussehen? Worüber würdet ihr euch freuen? Was würdet ihr gern von mir lesen oder sehen?

    Ihr könnt so viel ankreuzen, wie ihr wollt. Ganz unten ist noch ein Textfeld, in dem ihr loswerden könnt, was euch am Herzen liegt.

    Die Umfrage ist absolut annonym. Ich sehe weder Namen, noch e-Mail-Adressen, noch IP-Adressen, noch irgendwas.

  • Wenn du nicht das gefunden hast, was dich interessieren würde, ist hier Platz, deinen Wunsch zu äußern.
  • Vielen Dank, dass du mitgemacht hast. Das hilft mir sehr 😀 Hoffentlich sehen wir uns mal auf einer Con <3

Weiter lesen Keine Kommentare

Patreon Squad

Mein geliebtes Patreon Squad hat das Fourth Instance Projekt nunmehr schon viele Monate unterstützt und es kommen immer wieder neue zum Squad dazu. Mit der Hall of Honor zeige ich schon seit Anfang an der Welt, was für liebevolle Unterstützung Fourth Instance hat. Jetzt geht es aber ein klein wenig ins Detail. Wer sind eigentlich die Squad Patrons? Ich möchte das gern mit euch teilen und habe daher ein paar meiner Patrons interviewt, wer sie sind, was sie machen und warum sie Fourth Instance unterstützen. Viel Spaß.

Resi

Stell dich vor, erzähl ein bisschen vor dir. Wer bist du? Was macht dich aus? Warum bist du, wie du bist?
Hallöchen, wenn man mich kennt kennt man mich als Muffina oder Resi. Ich bin weiblich so weit ich weiß, 21 und angehende Sozialassistentin mit Nebenjob aus Berlin. Ich bin schwer zu beschreiben, vorallem für mich selbst. Ich finde mich ein bisschen verrückt. Andere finden das süß… oder nervig..*mit den Schultern zuck*.
Aus macht mich das ich für die jenigen die sich in mein Herz geschlichen haben immer da bin, egal WAS sie ausgefressen haben, solange sie zu mir ehrlich sind. Der Grund warum ich bin wie ich bin sind die Leute um mich herum und die Dinge mit denen ich mich beschäftige (Und das ist ne ganze Menge! Ich kann vieles, nur da liegt das Problem, alles ein wenig, nix so richtig).

Wie gefällt dir Fourth Instance bisher? Was hat dir am besten gefallen? Was eher nicht?
Mir gefällt Fourth Instance richtig gut. Ich bewundere dich dafür das du das kannst und auch durchziehst. Ich liebe Nyo, wie du es auch schaffst den kleinen Kerl so rüber zu bringen, das man ihn einfach nur 24/7 knuddeln will (Nyocosplay? sehr wahrscheinlich! Ich liebe zu große Pullis und verstecke mich gern darin =///=).

Weiter lesen 10 Kommentare

Wie man Mangas beendet – ZRPUE

Ich hatte vor Kurzem eine Unterhaltung mit einer Zeichnerin gehabt, die gerade erst in die Mangaka-Szene eingestiegen ist. Sie hat schon einige Mangas und Comics angefangen, aber ihr Problem ist, dass sie sie selten bis nie fertig stellt. Sie meinte, meist liegt es daran, dass ihr irgendwann die Zeit fehlt oder die Ideen ausgehen oder der Manga länger wird, als er sollte und sie plötzlich mehr Ideen hat, als sie umsetzen kann.

Ich kann diese Probleme alle komplett nachvollziehen. Meine ersten Mangaprojekte haben sehr vielversprechend angefangen, sind aber dann schnell im Sand verlaufen, manchmal schon nach 5 Seiten. Bei mir lag es dann meist an Faulheit oder verloren gegangenem Interesse an der Thematik.

Heute bin ich hauptberuflich Illustratorin und Mangaka. Mein Hauptwerk ist ein sehr langes Mangaprojekt, an dem ich nunmehr schon seit 7 Jahren arbeite, ohne Pause und ohne auch nur einen Gedanken daran, jemals aufzuhören.

Wie mache ich das? Woher kommt diese Disziplin? Warum verliere ich nicht das Interesse? Wie schaffe ich es trotz vieler Nebenprojekte immer pünkltich 8 seiten in der Woche zu liefern und alle vier Monate einen vollständigen Mangaband fertig zu stellen?

Weiter lesen Keine Kommentare

Contaku 2018

So, liebe Freunde, der gepflegten Conberichtunterhaltung und solche, die es werden wollen. Es folgt nun ein sehr schippiger, sich selbst nicht ganz ernstnehmender Conbericht zur Contaku 2018. Und los.

Der Plan, zur Contaku zu fahren, stand mehr oder weniger lange fest. Michelle und Lena hatten Misu und mir irgendwann angeboten, uns mit dem Auto mitzunehmen. Da haben wir gesagt, dann können sie bei uns pennen und wir pendeln jeden Tag nach Magdeburg. Why not.

Weiter lesen Keine Kommentare

Convention Tourplan 2019

Hallo meine lieben Leserleins,

Ja, ihr lest richtig, ich plane 2019 wieder auf große Convention Tour zu gehen. Wer sich allerdings noch an diesen Artikel  erinnert, weiß, dass soetwas für mich allein nicht zu bewältigen ist. Weder finanziell, noch kräftemäßig. Daran hat sich eigentlich auch nichts geändert, bis auf eine Sache: Die Fourth Instance Leserleins sind sehr viel mehr geworden. Wirklich SEHR VIEL mehr. Schon nachdem ich diesen Artikel veröffentlicht hatte, haben sich einige gemeldet, die mir sofort hätten helfen können. Jetzt hat eure Stunde geschlagen. Hier unten seht ihr eine Tabelle. Die ist noch leer, aber ich möchte sie füllen. Es ist das erste mal, dass ich sowas mache. Mal sehen, ob ich zusammen mit euch Leserleins einen Con-Tourplan auf die Beine gestellt kriege.

Weiter lesen 18 Kommentare

Auch ein „Vielleicht“ muss bezahlt werden – Der Illustratoren-Pitch – Zeichner-Tipp #7

Vor Kurzem ist in der Gruppe folgende Frage aufgekommen. Ein Illustrator wurde von einem Kunden angeschrieben. Der Kunde möchte ein Buch veröffentlichen und braucht dafür ausreichend viele Illustrationen. Der Kunde möchte allerdings vorher erst sehen, ob der Illustrator mit den Zeichnungen auch seinen Geschmack trifft und bittet ihn, erst ein paar Probeillustrationen zu zeichnen. Wenn dem Kunden diese Probeillustrationen gefallen, dann bekommt der Illustrator den bezahlten Auftrag.

Für diese „Probeillustrationen“ bekommt der Illustrator selbstverständlich nichts bezahlt. Warum sollte er auch? Es sind schließlich nur „Probeillustrationen“. Die werden dem Kunden nicht verkauft und er wird sie auch nicht benutzen, es sei denn, der Illustrator bekommt am Ende tatsächlich den Auftrag. Also gibt es für Probeillustrationen auch kein Geld.

Verständlich, oder?

Nein!

Wo ist der Denkfehler?

Weiter lesen Keine Kommentare

Dinge, die mir am P&P von RBTV gefallen:

Hinweis: Das hier ist selbstverständlich nur meine Meinung und muss von niemandem geteilt werden.

1.) Spielzeit von 5 Stunden oder länger
Eine lange Spielzeit ist sehr angenehm. Einerseits macht sie es dem Zuschauer leicht, Zeit genug zu haben, von der Geschichte abgeholt zu werden und sich darin fallen zu lassen. Es gibt kaum Leute, die ein Videospiel ein oder zwei Stunden spielen und dann Zähne putzen und ins Bett gehen. Ein Spiel zockt man Stunden lang und ist total drin. Eine Spielzeit von zwei Stunden oder weniger hat eher einen Film- oder Serien-Charakter, keinen Spiel-Charakter. Andererseits fühlt sich das P&P dadurch eher wie ein wertvolles Event an, als wie ein weiteres Format. Warum ist dieser Unterschied wichtig? Ein Event nimmt man als etwas sehr besonderes wahr, auf das viel Augenmerk gelegt wird und auf das man sich daher sehr freut. Ein Format kehrt immer wieder und fühlt sich austauschbar an, sodass man weniger das Bestreben hat, unbedingt live dabei sein zu wollen.

Weiter lesen Keine Kommentare

Die S.P.A.C.E Charas

Meine Einschätzung 

Es wurde gestern viel diskutiert über das P&P von RBTV. Vor allem wurde über das grundlegende Konzept debatiert. Ich finde, dabei ist ein bisschen untergegangen, wie die Charaktere waren und was die Mods geleistet haben. Daher versuch ich das mal nachzuholen. (Ich werde die Charas mit Sicherheit falsch schreiben, bitte darüber hinwegsehen)

Die Hauptfiguren

William Dangerfield

Eddys Laser-Paraderolle. Ein Haudrauf-Übermann mit zu spitzen Zähnen. Ich fand William cool, war eine Mischung aus Eduard Laser und George McCratefässrnkistn.

Weiter lesen 6 Kommentare